Essen Eagles beim 2. Westerwälder Basalt Cup

Nachdem die Liga-Saison bereits vor einigen Wochen mit dem letzten Spieltag und einem anschließenden Grillfest in Brackwede abgeschlossen wurde, endete am vergangenen Wochenende auch die Turniersaison 2015/2016.

Hierzu lud der Deutsche Meister CVJM Bad Marienberg zum zweiten Mal in den Westerwald ein, um den Basalt-Cup auszuspielen. Neun Mannschaften aus Deutschland und Europa folgten dem Aufruf. Neben St. Lupicin (Frankreich) und einigen Schweizer Spielern im Mixed-Team ist vor allem die Teilnahme von Pampuch Prievidza (Slowakei) und dem Spitzenteam Victory Vercurago (Italien) besonders bemerkenswert. Beide Teams nahmen eine Anreise von jeweils mehr als 8 Stunden Fahrt pro Strecke in Kauf, um einen der begehrten Pokale zu erringen.

Aus Essen reisten am frühen Samstagmorgen zehn Spieler an, um in vier Gruppenspielen à 3*12 Minuten die Platzierungen auszuspielen und dem Ziel sich für das Halbfinale am Folgetag zu qualifizieren.

Die ersten Gegner waren dabei die Slowaken von Pampuch Prievidza, einer für alle Eagles unbekannten und damit schwer einzuschätzenden Mannschaft. Nach einem nervösen und von vielen Fehlern geprägtem Beginn konnten sich die Eagles im Verlaufe des zweiten Drittels stabilisieren und das Spiel stets ausgeglichen gestalten. Im letzten Drittel gelang es dann, sich mit zwei Toren abzusetzen und letztlich einen 14:13 Vorsprung über die Zeit zu retten.

Im zweiten Spiel des Tages stand mit der Mannschaft aus St. Lupicin dann bereits das vorentscheidende Spiel im Kampf um den Halbfinaleinzug an. Erneut war das Spiel der Eagles von Nervosität und einfachen Fehlern geprägt, sodass man über weite Strecken des Spiels einem Rückstand hinterherlaufen musste. Vor allem das aktive Pressing der französischen Spieler in der Defensive zeigte seine Wirkung. Dennoch bewiesen die Eagles eine gute Moral und konnten sich durch eine ebenfalls starke Defensivarbeit und eine bemerkenswerte Torwartleistung von Lars Gunder eine 8:7 Führung erspielen. Im letzten Drittel machte dann jedoch die individuelle Stärke von Jeremy Clement, welcher auch ins Allstar-Team gewählt wurde, den Unterschied. Zwar waren die Eagles bis zwei Minuten vor dem Ende (12:10) stets auf Tuchfühlung, mussten sich zum Schluss und bei erhöhtem Risiko jedoch mit 15:10 geschlagen geben.

In der dritten Begegnung trafen die Eagles auf den Ruhrpottnachbarn und Turnierfavoriten aus Langenberg. Die Panthers waren mit ihrer Bestbesetzung, und dem klaren Ziel den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, angereist. Vor allem in den ersten 15 Minuten des Spiels gelang es den Eagles das Spiel ausgeglichen zu gestalten (3:3). Maßgeblichen Anteil hatte daran erneut eine starke Defensive und vor allem der herausragende Goalie Lars Gunder. Erst im weiteren Spielverlauf gelang es den Langenbergern sich abzusetzen und einen letztendlich hochverdienten und ungefährdeten 19:7 Sieg einzufahren.

Bereits vor dem letzten Gruppenspiel stand fest, dass ein Halbfinaleinzug nicht mehr möglich war. Dennoch wollten die Eagles mit einem Sieg den dritten Platz in der Gruppe verteidigen und somit am Sonntag um den Fünften Turnierplatz spielen. Beim Spiel gegen das Nachwuchsteam aus Bad Marienberg traf man dabei auf einen alten Bekannten. Der ehemalige Eagles Goalie Carsten Reimann half bei den Westerwäldern aus und leitete das junge Team mit seiner Erfahrung. Den Eagles gelang es dabei vor allem zu Beginn nicht sich abzusetzen und Sie scheiterten immer wieder im Abschluss. Dennoch konnte ein am Ende auch in der Höhe verdienter 17:9 Sieg gefeiert und der dritte Platz in der stärker besetzten Gruppe erreicht werden.

Nach dem Abendessen und der Vorbereitung des Schlaflagers in der nahegelegenen Stadthalle stand dann ein weiteres Highlight an. Gemeinsam in der Intercrosse-Familie (an diesem Abend mit ca. 80 Teilnehmern) wurde das EM Halbfinale gegen Italien geschaut. Auch wenn dadurch der Abend für die Mannschaft aus Vercurago ein wenig getrübt wurde, so nahmen sie die Niederlage ihrer Nationalmannschaft im Elfmeterschießen durchaus sportlich – wohlwissend, dass sie selbst am nächsten Tag eine Chance zur Revanche haben würden.

Während sich im weiteren Verlauf, auch der Müdigkeit und den Anstrengungen des Tages geschuldet, die meisten Spieler in Richtung Schlafsack begaben, entwickelte sich die Nacht vor allem für die Eagles zu einem unvergesslichen und kaum steigerungsfähigen Erlebnis. Allen Beteiligten kann man an dieser Stelle nur ein Lob aussprechen – das war groß!

Nach einer (sehr) kurzen Nacht und dem Frühstück stand für die Eagles das letzte Spiel des Turniers um den fünften Platz an. Gegen die Mannschaft der Universität Trier gelang dabei ein nie gefährdeter und sehr deutlicher 26:6 Sieg, bei dem sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Alles in allem also auch sportlich, trotz des Nicht-Erreichens des Halbfinales, ein versöhnlicher Abschluss.

Die Essen Eagles bedanken sich beim CVJM Bad Marienberg für die tolle Organisation und den reibungslosen Ablauf des Turniers. Bei allen Helferinnen und Helfern, die über zwei Tage unermüdlich für eine gute Verpflegung und stetigen Wassernachschub gesorgt haben. Bei allen Spielerinnen und Spielern für die schönen, spannenden und umkämpften Spiele. Und zu guter Letzt: Bei uns selbst! Was eine geile Truppe, was ein geniales Wochenende! Eagles Fly!

 

Aufstellung:

Carsten Berger, Kati Kohl, Julia Bellenbaum, Jana Linstädt, Lars Gunder (G), Henning Verhasselt, Michael Hilgert, Pascal Klär, Stephan Zwickler, Torsten Gunder

 

Ergebnisse der Eagles im Überblick:

Eagles Pumpuch Prievidza 14:13
Eagles St. Lupicin 10:15
Eagles L.A. Panthers 7:19
Eagles Bad Marienberg 2 17:9
Eagles Uni Trier 26:6

 

Abschlusstabelle:

      1. Victory Vercurago (Italy)

 

      2. CVJM Bad Marienberg 1 (Germany)

 

      3. L.A. Panthers (Germany)

 

      4. St. Lupicin (France)

 

      5. Essen Eagles (Germany)

 

      6. Uni Trier (Germany)

 

      7. Pampuch Prievidza (Slovakia)

 

      8. CVJM Bad Marienberg 2 (Germany)

 

      9. Mixed Team (Switzerland, Germany)

S.Zwickler

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>