Eagles mit neuen Trikots und den ersten Punkten

Mit guten Vorsätzen sind die Essen-Eagles in das neue Jahr gestartet. Der Januar stand dementsprechend ganz im Zeichen des Trainings. Ohne Ligaspieltag konnte sich die Intercrosser in Offensive und Defensive abstimmen, die Technik schulen und das Blockspiel weiter vertiefen. Die intensiven Trainingseinheiten zeigten Wirkung und vor allem die neuesten Mitglieder konnten gut an das Niveau der Mannschaft herangeführt werden. Dass der Schweiß nicht umsonst geflossen ist, sollte sich am dritten Spieltag der deutschen Intercrosse Liga zeigen.

Zu Beginn des Spieltags wartete zunächst eine Überraschung. Mit dem Ehepaar Gunder, den Inhabern der Regenbogen Apotheke Moers, kamen die Sponsoren der neuen Trikots in die Halle nach Velbert. Die Trikots hatten Sie in Unwissenheit der Mannschaft zum Spieltag mitgebracht. Direkt wurden die neuen Jerseys übergestreift und es sollte sich zeigen, dass es sich mit neuem Design sehr gut spielen lässt. An dieser Stelle ein wiederholtes und großes Dankeschön an das Ehepaar Gunder, ohne die eine Neuausstattung nicht möglich gewesen wäre.

Stolz präsentiert die Mannschaft zusammen mit dem Ehepaar Gunder die neuen Trikots

Im ersten Spiel wartete mit den Panthers aus Langenberg der amtierende Meister, die zudem vor heimischem Publikum antreten konnten. Davon ließen sich die Eagles jedoch nicht beirren und starteten hochmotiviert in die Partie. Die Begegnung blieb außergewöhnlich lange torlos, was vor allem den beiden starken Torhütern geschuldet war. Nachdem die Essener den Bann gebrochen hatten, konnte sie zum sichtlichen Erstaunen der Zuschauer das erste Viertel für sich entscheiden. In den beiden darauffolgenden Vierteln sollte sich das Bild nicht ändern. Vorne wurde viele Chancen vergeben, hinten stand die Abwehr wie eine Wand. Kamen die Panthers doch vors Tor konnte man sich auf die Paraden von Goalie Lars Gunder verlassen, der nach dem Spiel von allen Seiten Anerkennung für seine Leistung ernten durfte. Durch den kämpferischen Kraftakt konnten die Eagles die Führung auf 8:10 nach dem dritten Viertel ausbauen. Im letzten Viertel mussten sich die Eagles jedoch der starken Schlussoffensive der Hausherren geschlagen geben. Das Spiel endete mit 14:13 für Langenberg. Auch wenn am Ende nichts Zählbares zu verbuchen war, so kann man sich doch auf die Fahne schreiben, eine der stärksten Intercrosse Mannschaften überhaupt an den Rand einer Niederlage gebracht zu haben. Durch die starke Mannschaftsleistung konnten die Eagles ein klares Zeichen an die Konkurrenz setzen.

Im zweiten Spiel hieß der Gegner Dautphetal, gegen die man ohne Spielertrainer Dominik Drese antreten musste. Der Essener Leistungsträger hatte sich im ersten Spiel eine Nackenverletzung zugezogen. In der Partie war von Anfang an klar, dass die Eagles ihre ersten Punkte einfahren wollten und konnten. Die noch junge Mannschaft aus dem Westerwald hatte dem eingespielten Team aus Essen wenig entgegenzusetzen. So konnte mit dem Endstand von 9:26 hochverdienter erster Sieg der laufenden Saison erreicht werden. Bemerkenswert ist auch, dass sich fast alle der mitgereisten Essener in die Torschützenliste eintragen konnten.

Der nächste Spieltag findet am 19. März in Pirna statt. Die Eagles wollen dort an die starken Leistungen anknüpfen und treffen mit Pirna und Brackwede auf zwei direkte Konkurrenten.

M. Bergmann

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>